Verein(t) engagieren!

Warum der eingetragene Verein Träger für soziale Einrichtungen bleiben soll

Fachgespräch am 24. März 2017

Seit mehr als 100 Jahren gibt es in Deutschland die starke Tradition der sozialen Tätigkeit eingetragener Vereine. Kindertagesstätten, Familienberatung, Behindertenwerkstätten, Wohnungslosenhilfe, Selbsthilfegruppen… - die Angebote gemeinnütziger Vereine sind vielfältig und bilden die Basis des Sozialstaats. Die in diesem Bereich tätigen Vereine sind dabei wesentlich vom Zusammenwirken professioneller Arbeit und ehrenamtlichen Engagements geprägt.

Für den Kitabereich, aber auch darüber hinausgehend, hat das Kammergericht Berlin dies jetzt in einigen Urteilen grundsätzlich infrage gestellt und damit eine juristische Diskussion eröffnet, die für viel Verunsicherung in der Vereinslandschaft sorgt. Denn die deutlich überwiegende Mehrheit der Träger sozialer Einrichtung organisiert sich nicht ohne Grund in der Rechtsform des eingetragenen Vereins.

Parallel zur laufenden juristischen Klärung vor dem Bundesgerichtshof und mitten im Gesetzgebungsverfahren „zur Erleichterung unternehmerischer Initiativen aus bürgerschaftlichem Engagement“ wollen wir in der Veranstaltung erörtern, wie das soziale Engagement in eingetragenen Vereinen abgesichert werden kann und welche rechtspolitischen Maßnahmen dafür notwendig sind.

Wir haben dazu Experten aus Rechtswissenschaft und Wohlfahrtspraxis eingeladen, wollen u.a. mit Fachleuten aus den Bundestagsfraktionen ins Gespräch kommen und freuen uns über Ihren Besuch.

Ablauf

Wann Was
ab 10.30 Ankommen mit Kaffee
11.00 Begrüßung durch Barbara Tennstedt (FiPP) und Matthias Winter (Nachbarschaftshaus Urbanstr.)
11.15 Vortrag Dr. Gabriele Schlimper (Paritätischer, LV Berlin): "Vereine – die Stützen der Gesellschaft"
11.45 Vortrag Prof. Dr. Leuschner (Universität Osnabrück): "Bürgerschaftliches Engagement, wirtschaftliche Betätigung und Vereinsstatus: Bestandsanalyse und Reformperspektiven"
12.45 Podiumsgespräch: "Verein - Engagement - Sozialwirtschaft. Zur Zukunft sozialer Betätigung eingetragener Vereine"

Zusagen liegen vor von:
- Dr. Matthias Bartke, MdB, SPD
- Dr. Rosemarie Hein, MdB, Die Linke
- Ingrid Pahlmann, MdB, CDU
- Kordula Schulz-Asche, MdB, Bündnis 90/Die Grünen

Moderation: Roland Kern, DaKS
14.00 Ausklang mit Suppe und Obst

Organisation

  • Das Fachgespräch findet statt im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstr. 21, 10961 Berlin-Kreuzberg.
  • Man erreicht das Nachbarschaftshaus Urbanstraße am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Fast direkt vor dem Haus halten die Buslinien M41 (Geibelstr. - Direktverbindung vom Hauptbahnhof) und 140 (Urbanstr./Baerwaldstr.). In fußläufiger Entfernung verkehren die U7 (Südstern) und die U1 (Prinzenstr.)
  • Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße ist barrierefrei zugänglich.
  • Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um eine Anmeldung wird gebeten.

Anmeldung

Dokumentation

Wir stellen hier Dokumente und Links zum Thema unseres Fachgesprächs zur Verfügung

Impressum/Kontakt

Das Fachgespräch "Verein(t) engagieren! Warum der eingetragene Verein Träger sozialer Einrichtungen bleiben soll" wird gemeinsam veranstaltet von
- Fortbildungsinstitut für die pädagogische Praxis (FiPP) e.V.
- Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin e.V.
- Dachverband Berliner Kinder- und Schülerläden (DaKS) e.V.

Kontakt/Webmaster:
- DaKS e.V., Roland Kern, Crellestr. 19/20, 10827 Berlin
- 030/7009425-10, roland.kern[at]daks-berlin.de